Donnerstag, 14 Juli 2011 10:54

Hilfeleistungstag bei der Feuerwehr Mauer – Interessante Ausbildung für die Einsatzkräfte

Eine besondere Ausbildung durften die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus Mauer am vergangenen Samstag genießen. Mit Unterstützung des Fördervereins „Strahlrohr“ war es möglich, einen „Rescueday“ der Firma Weber-Hydraulik durchzuführen.

Durch die stetige Weiterentwicklung in der Automobilindustrie in Bezug auf die Sicherheit der Insassen werden immer härtere Materialien und mehr Sicherheitskomponenten für die Fahrgastzellen verwendet. Diese sollen die Insassen bei Unfällen vor schweren Verletzungen schützen. Im Falle einer eingeklemmten Person in einem verunfallten Fahrzeug kommen die Feuerwehren mit ihren Geräten schnell an ihre Grenzen. Um diesem entgegenzuwirken, setzten sich am vergangenen Samstag 25 Teilnehmer der Freiwilligen Feuerwehren aus Mauer, Zuzenhausen und Bammental mit den Weiterentwicklungen der Rettungsgeräte, sowie der Aus- und Fortbildung der verschiedenen Rettungstechniken auseinander. Oberstes Gebot ist hierbei das patientenorientierte und schnelle Befreien der betroffenen Personen. Beim theoretischen Schulungsteil am Vormittag in den Räumlichkeiten der Feuerwehr Mauer, wurde aufgrund der Komplexität versucht möglichst viele dieser Techniken zu vermitteln. Somit ist ein schnelles und professionelles Vorgehen im Einsatz möglich. Hauptthema im Unterricht waren speziell die neuen Fahrzeugtechnologien und der Umgang mit Batterien, Airbags und Gurtstraffersystemen. Nicht ausgelöste Airbags und Gaspatronen für die Gurtstraffer stellen nach einem Unfall eine Gefahr für die eingeklemmten Personen und für die Einsatzkräfte dar. Aber auch auf alternativbetriebene Fahrzeuge wie Elektroantrieb oder gasbetriebene Fahrzeuge wurde eingegangen, da auch diese im Falle eines Unfalls oftmals Neuland für Feuerwehren sind.

Am Nachmittag ging es nach der Theorie zur Praxis. Hierfür standen den Kameradinnen und Kameraden im Bauhof Mauer zwei neuwertige Fahrzeuge von Mercedes-Benz zur Verfügung. Diese Fahrzeuge wurden mit einer Nullseriennummer ausgeliefert und sind extra für solche Veranstaltungen bestimmt. Hauptthema hier war das gefahrlose Öffnen der Fahrzeuge unter Berücksichtigung der noch nicht ausgelösten Airbags. Da es sich hierbei um neuwertige Fahrzeuge handelte, konnten hierbei auch wichtige Erfahrungen im Umgang mit Verstärkungen im Fahrzeugrahmen und gehärtete Materialien gesammelt werden. Wir danken dem Förderverein „Strahlrohr“ und der Gemeinde Mauer, die bei der Durchführung der Veranstaltung wesentlich beigetragen haben.

Bilder

 

Gelesen 4191 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 02 Februar 2012 17:38
Mittwoch, 17. Januar 2018

Design by LernVid.com